Willkommen im neuen Vogel-Portal! Vielleicht ist dir das "alte VP" noch bekannt, das von der damaligen Betreiberin im Jahr 2020 eingestellt wurde. Nach dem Vorbild des alten Portals wurde hier ein neues Forum aufgebaut. Auch wenn der Wissensschatz von über 4.000 Nutzern in mehr als 150.000 Beiträgen in großen Teilen wohl unwiederbringlich verloren gegangen ist, soll das neue Forum wieder zu einer Plattform zum Wissensaustausch für die ehemaligen VP-User und natürlich auch für neue Mitglieder heranwachsen. Damit dich die alten Hasen wiedererkennen, nutze bei einer Wiederanmeldung möglichst deinen alten Namen. Vielen Dank!

Klimawandel hat Einfluss auf Zugvögel

Meisen, Amseln, Sperlinge ...
Antworten
Benutzeravatar
Andreas
Moderator
Beiträge: 31
Registriert: So 12. Sep 2021, 15:14
Wohnort: 33790 Halle (Westf.)

Klimawandel hat Einfluss auf Zugvögel

Beitrag von Andreas »

Der BR informiert auf seiner Homepage über das veränderte Verhalten von Zugvögeln. Durch die milden Winter der letzten Jahre kommt es immer häufiger vor, dass Brutvögel im Herbst nicht mehr in ihre angestammten Überwinterungsgebiete fliegen oder gleich ganz auf den Wegzug verzichten.

So würden beispielsweise Amseln, Buchfinken und Stare so gut wie gar nicht mehr zur Überwinterung gen Süden ziehen. Andere Zugvögel wie Kraniche, Störche, Rothkehlchen oder Kiebitze gehörten dagegen inzwischen zu den Teilziehern, d.h. Teile der Populationen verbleiben auch im Winter im Brutgebiet oder ziehen nur in etwas weiter südlich gelegene Gebiete.

In milden Wintern haben diese Tiere einen Vorteil, wenn sie die besten Brutplätze besetzen und früher im Jahr mit der Brut beginnen können als ihre Artgenossen die zum Teil große Strecken bis zur Rückkehr überwinden müssen. Die lange Reise ist außerdem gefährlich und kräftezehrend. Kalte Winter mit viel Schnee oder strengen Frösten sind jedoch eine Herausforderung, die durch Futtermangel auch den Tod der Vögel bedeuten kann.

Mehr dazu auf der Homepage des BR.
VG,
Andreas
Antworten

Zurück zu „einheimische Vögel“