Willkommen im neuen Vogel-Portal! Neu im Forum? Dann hier entlang zu den > Infos für Neumitglieder

Wir basteln uns (mal wieder ) eine Vogelhütte... :)

Meisen, Amseln, Sperlinge ...
Antworten
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5091
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Wir basteln uns (mal wieder ) eine Vogelhütte... :)

Beitrag von VP-Archivar »

gillem schrieb am 10.03.2012, 23:37:

Teil 1: Die Vorbereitungen.

Gebaut werden soll diesmal eine Hütte wie ich sie hier für das
„Kleinvieh“ wie Spatzen, Meisen oder Finken habe. Größere
Vögel wie Amseln kommen nur mit viel gutem Willen rein aber
für sie ist diese Art der Hütte auch nicht gedacht sondern dafür
das die kleinen in Ruhe was abbekommen. Aussehen soll die
Hütte von der Art her ( mit ein paar Änderungen wie breiterer
Eingang ) so ungefär wie diese:


Der größte Teil der Hütten die hier stehen waren immer aus Restholz.
Wenn aber Holz gekauft wird sollte am besten auf billiges wie
Leimholzbretter ( egal ob Buche oder Fichte ) verzichtet werden
da man dann nicht lange Freude an der Hütte hat da sie sich bei
den temperaturschwankungen draußen schnell verziehen. Am besten
man nimmt Buchenmultiplexplatten. Hier aber bitte kein billiges
Spreholz mit 5 Lagen o.Ä. sondern wirklich Multiplexplatten. Diese
haben bei 20mm Brettstärke dann in der regel 15 Schichten.

Diese wurden geweils abwechselnt in der Maserungsrichtung unter
hohem Druck verleimt. Diese Bretter verziehen sich dann gar nicht mehr
und sind von selber schon gut Witterungsbeständig. dadurch können
wir später auf ein lackieren verzichten so das auch keine Schadstoffe
ins futter gelangen können. Die fertige Hütte wird einfach hinterher
nur 2-3 mal mit Leinöl o.Ä. behandelt. Im gutsortierten Holz oder
Baumarkt liegt dafür der m²-Preis bei ca. 27 Euro. Bei rund 0.76m²
was wir für die Hütte benötigen macht das ca. 20 Euro fürs Holz.
Die Grundbretter lassen wir uns am besten direkt zuschneiden so
hat man hinterher weniger Arbeit und muß nur noch wenig selber
sägen und vor allem zahlt man nur das Holz was man erhält und nicht
den Verschnitt wenn man selber alles aus Standartbrettern sägt.

Benötigt werden für unsere Hütte 8 Bretter aus 20mm Buchenmultiplexplatten:

mit folgenden Abmessungen:
2 Stk. 41cm x 26cm
2 Stk. 31cm x 18cm
1 Stk. 31cm x 24cm
1 Stk. 31cm x 15cm
1 Stk. 31cm x 42cm
1 Stk. 45cm x 41cm

außerdem Wasserfesten Holzleim und am besten Schnellbauschrauben
3,5mm x 45mm ( Wie im Trockenbau verwendet werden ).

Nun zeichnen wir uns an was wir selber noch sägen müßen. Als ersten
nehmen wir das Brett mit 31cm x 15cm. Markieren dort auf der 31cm
langen Seite die Mitte und an beiden kurzen Seiten eine Markierung
bei 6cm von Oben. Nun können wir damit die Linien für die Dachschrägen
anzeichnen:

Das gleiche machen wir jetzt auch mit dem Brett mit den Abmessungen
von 31cm x 24cm:

Nun nehmen wir uns eine Seitenwand vor, also ein Brett mit den
Abmessungen von 31cm x 18cm. Dort zeichnen wir uns ein Rechteck
mit 18cm an der langen Seite des Bretts und 9cm an der kurzen Seite
des Bretts ein:

Jetzt kommt das Brett für den Wellnesbereich drann, nämlich das
Vordach. Hier haben im Sommer die Spatzeneltern immer Ihre Jungen
geparkt um in ruhe fressen zu können oder sie zu füttern:

Wir nehmen uns also das Brett mit den Abmessungen von 31cm x 42cm und legen
es mit der 42cm langen Seite nach unten vor uns. Jetzt zeichnen wir unten
rechts ein Rechteck von 31cm ( an der 42cm langen Seite des Bretts )
x 18.5 cm ein. Oben rechts kommt ein Dreieck mit 6cm an der langen
Brettseite x 2,5cm. Links oben kommt ein Rechteck von 11cm x 2.5cm
und da drann rechts ein Dreieck von 6cm x 2.5cm. Wenn alles verstanden
wurde und auch richtig eingezeichnet wurde sollte es so aussehen:

Nun kommt das was später die meiste Fleißarbeit ergibt wenn man nicht
wie ich das passende Werkzeug hat und es dann mit der Hand schleifen
muß. Wir nehmen uns die beiden Bretter fürs spätere Dach. Also die
Bretter mit 41cm x 26cm dort zeichnen wir an einer Seite an der langen
Seite des Bretts einen 8mm breiten Streifen ein und an der 20mm
Brettkante jeweils von da ein Dreieck zur anderen Brettseite. Also so:


Teil 2: Der Rohbau.

Als erstes rufen wir jetzt die eventuell vorhanden Kinder und lassen es
in „Kinderarbeit“ erledigen. Und zwar nehmen wir die beiden Dachhälften
( also die 41cm x 26cm Bretter wo wir gerade den 8mm breiten Streifen
Rechteck eingezeichnen haben ) und lassen die Zwerge die Schräge
abschleifen. Fertig sollte es so aussehen:

Danach sägen wir an den vier Brettern wo wir was eingezeichnet haben
alles aus was dann fertig etwa so aussehen sollte ( beim Vordach hab
ich auf dem Bild auch schon alle äußeren Ecken abgerundet ):

Nun schleifen wir schon mal alle Brettkanten etwas an um beim
Sägen entstandene unsaubere Kanten zu beseitigen:

Nun können wir mal überprüfen ob alle Bretter so sind wie sie sein sollten:

Nun legen wir das Bodenbrett ( 45cm x 41cm mit der späteren Unterseite
nach oben vor uns hin und stellen alle vier Wände spiegelverkehrt auf
das Bodenbrett ( also an die linke obere Ecke )und zeichnen mit einem
Bleistift mal leicht innen und außen an den Wänden lang alles auf der
Bodenplatte ein:

Nun nehmen wir de Wände wieder weg und es sollte so aussehen:

Dies hat den Sinn das wir gleich wissen wo wir bohren müssen ( denn
ohne Vorbohren bekommen wir die Schrauben nicht rein. Nun bohren wir
innerhalb der Markierung an den beiden Brettaussenseiten jeweils drei Löcher
( 3mm ) und innerhalb der oberen 13cm der rechten Markierung zwei 3mm
Löcher:

Von der späteren Unterseite des Bretts ( also die Seite wo wir unsere
Markierungen eingezeichnet haben ) bohren wir mit einem Bohrer der
dem Durchmesser der Schraubenköpfe entspricht die Löcher die ersten
3mm-4mm auf damit wir später die Schraubenköpfe im Holz versenkt
haben:

Nun nehmen wir die spätere Rückwand, plazieren sie an die richtige Stelle
stecken jeweils einen Nagen in die Löcher des Bodenbretts und schlagen
mal eben leicht mit dem Hammer drauf:

Wenn wir jetzt die Nägel wieder raus nehmen haben wir an unserer
Rückwand die Markierungen wo wir ebenfalls mit dem 3mm Bohrer
vorbohren:

Danach etwas wasserfesten Holzleim drauf und dann kann die Rückwand
schon mal festgeschraubt werden. Das gleiche mit der rechten Seitenwand.
Und danach noch die beiden Wände auch miteinander an der Rückseite
verleimen/verschrauben:


D


Und jetzt sieht man auch warum die Löcher mit dem größeren Bohrer am
Anfang aufgebohrt werden sollten. Eben damit die Schraubenköpfe nicht
häßlich vorstehen:

So werden dann noch nacheinander die beiden restlichen Wände verschraubt/verleimt
so das es am Ende so aussehen sollte:

Anschliessend wird noch das Vordach über dem Eingang der Hütte
verschraubt/verleimt ( damits später nicht in den Eingang regnet und
das Futter naß wird ):
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5091
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Wir basteln uns (mal wieder ) eine Vogelhütte... :)

Beitrag von VP-Archivar »

gillem schrieb am 10.03.2012, 23:38:

Teil 3: Richtfest.

So die Holzreste habt Ihr hoffentlich noch nicht entsorgt. Aus zwei der Reste
die von der Vorder und Rückwand abgesägt wurden, sägen wir uns
nun zwei Dreicke zurecht die der Spitze der Giebel entspricht ( hier
nehmen wir die Reste weil ja eine Seite schon den richtigen Winkel
hat und wir so pro Teil nur noch die zweite Schräge raussägen müssen ).
Die fertigen Teile sollten so aussehen:

Diese Stücke leimen/schrauben wir nun an die angeschrägte Seite
einer Dachhälfte:

und zwar mit soviel Abstand nach vorne und hinten das sie Später wenn wir
das Dach aufsetzen nur etwas Abstand zu den Wänden haben und das Dach
später hinten etwa 10mm bis 20mm übersteht und vorne entsprechend etwas
mehr übersteht:

So kann das Dach später nicht verrutschen da es ja nur lose aufgelegt wird,
um es zum reinigen der Hütte oder Futter nachfüllen abnehmen zu können.
Danach schrauben/leimen wir die zweite Dachhälfte auch noch drann
und wenn wir das Dach dann auf die Hütte legen sollte es auch passen :

so jetzt regnets auch nicht mehr rein ..... das war es erst mal für heute ....
weiter geht’s dann bei Interesse morgen....
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5091
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Wir basteln uns (mal wieder ) eine Vogelhütte... :)

Beitrag von VP-Archivar »

gillem schrieb am 12.03.2012, 23:48:

Teil 4: Die Einrichtung......

Als erstes kommen heute die Fenster in die Hütte damit es nicht zu dunkel
ist . Vorne markieren wir uns einen Punkt in der Mitte der Giebelbreite
( also bei 15.5cm ) und 7 cm von der Giebelspitze:

Dort soll das Fenster hin. Hierfür nehme ich eine sogenannte Lochsäge
die eigentlich jeder irgendwo als Aufsatz für die Bohrmaschine zuhause
rumliegen hat und etwa so aussieht:

Jetzt nehmen wir als erstes den Einsatz mit 60mm Durchmesser und sägen
damit nur ca. 4mm ins Holz. Am besten kleben wir am Einsatz eine Markierung
ab dann weis man ob man schon tief genug gesägt hat:

Danach nehmen wir den 55mm Einsatz und sägen damit ca. 1-2mm ins Holz.
Bis jetzt sollte es so aussehen:

Zum Schluss kommt der 50mm Einsatz mit dem wir ganz durchs Holz sägen.
Hier nur wirklich vom größten zum kleinsten durcharbeiten denn wenn man
zuerst mit dem 50mm ganz durchbohrt hat man keine Zentrierung mehr um
die Anderen zu sägen. Das Ganze hat den Sinn das man nun optisch so etwas
wie einen Fensterrahmen hat ( sieht besser aus als einfach ein 50mm Loch
im Holz ):

Anschließend das gleiche noch mal auf der Rückseite der Hütte. Hier hab ich
diesmal 3 Fenster eingeplant. Das Oberste wieder in der Mitte und 70mm
von der Giebelspitze. Darunter zwei Fenster 70mm vom Boden und jeweils
80mm von den Außenkanten:

Jetzt kommt erst mal wieder Fleißarbeit. Und zwar kann jetzt die ganze
Hütte geschliffen werden. Also alle unsauberen Kanten und die Ränder
der Fenster u.s.w..
Als nächstes kommt der Holzschutz. Hier wird wie am Anfang bereits
erwähnt kein Lack o.Ä. zum Einsatz kommen wodurch ggf. Schadstoffe ins Futter
gelangen könnten sondern das Holz wird nur mit Leinöl ( oder wie hier
weil gerade eine alte Pulle zur Verfügung stand mit Olivenöl ) behandelt.
Das Öl nicht zu geizig mit einem Lappen schön ins Holz einreiben. Die
hellen Stellen auf dem Foto wirken nur auf den Fotos so hell. Das sind
stellen wo das Öl nicht einzieht weil dort Holzleim im Holz ist:

Das Öl hat auch den Vorteil das man keine langen Trockenzeiten hat sondern
das es sofort weiter gehen kann. Man sollte die Hütte zwar sowieso einmal
im Jahr wieder nachölen, nur die Stellen wo der meiste Dreck ist und man
sie öfters nass ausschruppt lege ich meist mit 1cm dicken Gummimatten aus
die es z.b. als Rollen gibt. Dies Gummi lässt sich sehr gut mit einem scharfen
Teppichmesser verarbeiten:

In der aufwendigeren Art kann man es jetzt so machen wie ich es bei meinen
anderen Hütten bisher gemacht hab indem man jetzt überall rund rum 10mm
Kunststoffwinkel anschraubt so dass man die Gummimatten lose dort reinlegen
kann um sie abnehmen zu können zum reinigen:

Und die einfache Art ist sie einfach mit ( rostfreien ) Tackernadeln zu befestigen
wie wir es hier mal der Einfachheit halbe machen ( da diese Hütte nirgends
festgeschraubt wird sondern ich stelle sie hinterher auf ein Brett auf dem
Pfosten und kann sie so runternehmen und den Schlauch reinhalten ).
Als erstes Tackern wir also die Gummis aufs Dach und kleben für die Optik
ein 10mm Profil auf den Dachfirst:

Danach tackern wir noch die Gummis auf alle Stellen wo die Vögel hinterher
sitzen und sch..... :

Jetzt kommen noch am Eingang der Hütte ein zweiter 20mm breiter Streifen
Gummi auf den Bodenbelag als „Türschwelle“ damit Regen nicht in die
Hütte läuft:

Jetzt kommen noch Scheiben in die Fenster damit es dort nicht rein regnet.
Diese Scheiben „schnitze“ ich mir immer z.b. aus alten CD-Hüllen bis sie
stramm in die Löcher geklemmt werden können:

Damit sind wir eigentlich am Ende und das Ergebnis sollte in etwa so aussehen:

Jetzt noch einen Pfosten in den Gartenboden und dort ein Brett drauf
geschraubt und man kann die Hütte aufstellen:

5 Minuten später wurde die neue Hütte hier schon erst betrachtet:

... sich noch mal umgeguckt:

und dann wurde die Amsel von 4 Stieglitzen verjagt die in die Hütte fressen
flogen und sie so schon eingeweiht haben. Alles in Allem hat man so eine
Vogelhütte also in zwei Nachmittagen selbst wenn man langsam arbeitet
weil man Fotos für die Beschreibung macht fertig gebaut.
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5091
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Wir basteln uns (mal wieder ) eine Vogelhütte... :)

Beitrag von VP-Archivar »

Afrikanerin schrieb am 13.03.2012, 09:46:

Wow für Fleiß und Anschaulichkeit ein großes Bienchen, das ist ja wie die know how show für Kinder - nur halt für Erwachsene, wer nach der Anleitung ein Vogelhaus nicht hinbekommt, soll sich halt eins kaufen und sein Werkzeug verschenken. .
Klasse Idee, da kann sich Ikea von euch ne Scheibe abschneiden.

Bei euch bilden sogar die Tackernägel ein Muster

Ich hab nur noch ein Problem mit Katzen, die ständig die Futterhäuschen belagern, hast du dafür auch noch ne Lösung?
__________________
Vorsicht, emotional flexibel
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5091
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Wir basteln uns (mal wieder ) eine Vogelhütte... :)

Beitrag von VP-Archivar »

gillem schrieb am 13.03.2012, 10:05:

Zitat:
Zitat von Afrikanerin Beitrag anzeigen
Ich hab nur noch ein Problem mit Katzen, die ständig die Futterhäuschen belagern, hast du dafür auch noch ne Lösung?

Entweder die "Luxuskatzenabwehr"....um den Pfosten worauf das
Häuschen steht auf ca. 80cm Höhe für 50cm ein Blech um den
Pfosten ( denn haben die Katzenkrallen keinen Halt zum klettern )
oder ich hab auf 80cm Höhe rundrum spitze Nägel um den Pfosten....
Bisher ist hier jedenfalls noch kein Vogel im Vogelhäuschen einer
Katze zum Opfer gefallen.... und hier laufen einige rum....:
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5091
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Wir basteln uns (mal wieder ) eine Vogelhütte... :)

Beitrag von VP-Archivar »

Balkoni schrieb am 13.03.2012, 11:05:

vielen dank

ist erstklassig
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5091
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Wir basteln uns (mal wieder ) eine Vogelhütte... :)

Beitrag von VP-Archivar »

gillem schrieb am 17.03.2012, 00:38:

Zitat:
Zitat von Afrikanerin Beitrag anzeigen

Bei euch bilden sogar die Tackernägel ein Muster

Jo weil es sonst später auf Fotos blöd aussieht..... die
Gummimatten sind aber auch scheinbar recht gemütlich denn
sie saßen ja auch den ganzen Sommer auf den Dächern der
Hütten und konnten auch ein Schläfchen machen ohne abzurutschen :
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5091
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Wir basteln uns (mal wieder ) eine Vogelhütte... :)

Beitrag von VP-Archivar »

Martine schrieb am 11.03.2018, 19:01:

ich kann die Fotos nicht sehen. Existieren die nicht mehr?
Gruss
Martine
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Antworten

Zurück zu „einheimische Vögel“