Willkommen im neuen Vogel-Portal! Neu im Forum? Dann hier entlang zu den > Infos für Neumitglieder

Rabenkrähe mit Flügelbruch

Antworten
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5090
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Rabenkrähe mit Flügelbruch

Beitrag von VP-Archivar »

Juli schrieb am 01.04.2006, 15:07:

Vor einer Woche habe ich beim Hundespaziergang eine Krähe mit gebrochenem Flügel gesehen, und dann auch eingefangen, obwohl meine Mitspaziergänger mich für verrückt erklärt haben. Ich dachte, dass es sich in der Natur am gebrochenen Flügel ziemlich langsam stirbt, und dass ich das entweder beschleunigen könnte oder sie in Pflege nehmen, bis sie vielleicht wieder fliegen kann. Nachdem ich ihren schönen wachen Blick gesehen hatte, hoffte ich sehr, dass sie leben können würde. Die Fraktur im Schulterbereich fühlte sich nicht gut an, ich konnte Splitter durch die Haut spüren, das machte mir ziemlich Sorgen zwecks zukünftiger Flugfähigkeit. Den Flügel fixierte ich mit Kreppklebeband möglichst gut am Körper, suchte einen passenden Karton für den Transport und telefonierte erst mal mit der Vogelklinik in München. Sie meinten, dass Vögel nach Brüchen im Schulterbereich oft nicht mehr vollständig flugfähig werden, dass ich es aber versuchen sollte. Ich sollte ihr Katzenfutter, Hüttenkäse, Hackfleisch u.ä. füttern und sie in einem Käfig unterbringen, wo sie sich nicht zu sehr bewegen kann. Ausserdem sollte ich ihr ein Schmerzmittel geben und möglichst mindestens jeden 2. Tag Physiotherapie mit dem verletzten Flügel machen, damit sich die Flügelhaut nicht verkürzt. Aha.
Von einer Kollegin bekam ich einen Kaninchenkäfig (120x80x60cm)geliehen. Die eine Hälfte hängte ich mit einem Tuch zu, damit die Krähe versteckt sein kann, wenn sie will, in die andere Hälfte bastelte ich einen dicken Ast, damit sie darauf sitzen kann. Dann stellte ich ihr ein Schälchen mit Wasser rein, eines mit einer Katzenfutter-Hüttenkäsemischung und einen Unterteller mit etwas trockenem Brot. Ich entfremdete unseren WG-Balkontisch, damit ich den Käfig so hoch stellen konnte, dass die Krähe über die Brüstung in die Wiesen und Hügel schauen kann. Das ist dann vielleicht nicht ganz so langweilig, ab und zu kommen Vögel vorbei, die Schafe bewegen sich auf der Weide oder Leute spazieren herum. Unser Balkon ist überdacht, so dass der Vogel vor Wind und Wettern gut geschützt ist. Nun konnte er oder sie einziehen.
Ich musste viel diskutieren und machte mir total Gedanken, ob das richtig ist, was ich da tue, die meisten in meiner Umgebung meinten, ich sollte die Krähe doch lieber gleich töten, das sei eine Quälerei für ein Wildtier. Und ob nicht gleich den verletzten Fuchs, den ich neulich getroffen habe, mit auf den Balkon tun wollte, er hätte dann gleich etwas zu fressen...
Zum Glück fand ich hier das Vogel-Portal-Forum, und konnte mich mit Sylvia beraten, die ja wirklich viel Erfahrung hat mit wilden Vögeln und anderen Tieren.
Hier in der Gegend (Schweiz, zw. Basel und Zürich) habe ich keinen Tierarzt gefunden, der Wildvögel behandelt, der Storchenhof bei Möhlin, der Wildvögel aufnimmt, hat wegen der Vogelgrippe eine Aufnahmesperre. Also versuchte ich es erstmal selbst. Schmerzmittel (Metacam 0,5ml/kg) gab ich nur die ersten 2 Tage, dafür auch noch Arnica und Symphytum homöopathisch. Weil sie so an dem Klebstreifen herumgeknabbert hatte, musste ich nach ein paar Tagen den Klebeverband erneuern. Das war nicht ideal, ich hätte sie lieber nicht noch mal damit strapaziert.
Sie hat nach 1-2 Tagen recht gut gefressen, das Katzenfutter machte ihr Durchfall, so habe ich es gegen Hundefutter und Hackfleisch getauscht. Die Krähe sitzt fast den ganzen Tag auf ihrer Stange und beobachtet die Gegend. Ich störe sie einmal täglich, wenn ich das Futter und Wasser frisch mache und ausmiste. Sie ist ein sehr umgänglicher Vogel, hackt nicht, und lässt sich von mir ganz ruhig aus dem Käfig nehmen, wenn es nötig ist.
Vorgestern erfuhr ich von einer Tierärztin im Südschwarzwald (Dr.Teichmann in Steinen, bei Schopfheim), die dort einen grossen Vogelpark betreut und sich sehr für Wildvögel engagiert. Heute habe ich dort einen Termin gehabt, und bin mit dem Vogel in einem Karton dorthin gefahren. Hatte an der Grenze ziemlich Bammel, dass sie mein Auto durchsuchen wollen und dann Theater wegen der Vogelgrippe machen, doch ich bin zum Glück gut hin und zurück gekommen. Die Tierärztin meint, die Krähe sieht gut aus, und es bestehen Chancen, dass sie wieder fliegt, Gelenke sind wohl nicht betroffen. Wenn ich gleich zu ihr hätte kommen können, hätte sie noch Splitter raus nehmen können, doch sie meint, der Flügel sei gut fixiert gewesen und es sähe recht gut aus. Der Klebeverband müsse jetzt runter, damit sie den Flügel ab und zu strecken kann, (damit sich die Flügelhaut nicht verkürzt und die Gelenke nicht versteifen), nur wenn sie den Flügel hängen lässt, soll ich ihn noch mal ein bisschen fixieren. Sie hat die Krähe noch gegen Würmer und Kokzidien behandelt, und weil sie selbst gerade keinen Platz hat, habe ich sie wieder mitgenommen. Sie war sehr erstaunt, wie zahm der Vogel ist, meinte Rabenkrähen seien oft sehr scheu und hackig. Wir mussten die Krähe auf dem Tisch kaum festhalten und gehackt hat sie auch nicht.
In einer Woche soll ich einen Ort zum Fliegen üben für sie suchen. Die Tierärztin meinte, manchmal bräuchten die Vögel 2-3 Monate, bis es wieder richtig geht, (wenn es denn wieder richtig geht). Alle Rabenvögelleute, die sie kennt, hätten schon Vögel, sie selbst hat auch 2 Rabenkrähen, die in einer grossen Voliere mit allerlei anderem Getier herumspringen, und keine weitere Krähe dulden. Wenn ich keinen Platz für die Krähe finde, wird sie mir beim Suche helfen, aber jetzt suche ich erst mal selbst.

Also, wenn jemand einen Platz für diesen netten Vogel weiss, wäre ich sehr dankbar!!! (Am besten im Südsüddeutschen Raum oder in der Nordschweiz)

Liebe Grüsse
Vera
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5090
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Rabenkrähe mit Flügelbruch

Beitrag von VP-Archivar »

Shiva schrieb am 02.04.2006, 07:08:

Hallo Vera!
Schön den Bericht auch noch mal hier zu lesen!Hört sich doch mittlerweile ganz gut an,oder?Gut das Du Dich durchgesetzt hast Und ich denke ein PLatz wird sich auch finden.Was ist denn mit deiner Freundin die eventuell sogar eine Voliere bauen würde?Vielleicht kannst Du zum Fliegen üben ja auch bei einem Bauern mal fragen,die haben meistens schöne Scheunen Weiterhin alles Gute für das Krähenkind und berichte doch bitte weiter.Fotos nehmen wir hier auch gerne
__________________
Liebe Grüße Sylvia
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5090
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Rabenkrähe mit Flügelbruch

Beitrag von VP-Archivar »

Juli schrieb am 02.04.2006, 16:50:

Ja, ich bin inzwischen auch zuversichtlicher, dass sich eine für den die Krähe gute Lösung finden wird. Die Kollegin, die evtl. eine Voliere bauen wird, sehe ich morgen. Heute habe ich auch noch die Telefonnummer von einem Jäger bei Engen bekommen, der sich sehr für Wildvögel einsetzt. Ihn werde ich auch noch kontaktieren. Er hat 2 flugbehinderte Uhus, deren Nachkommen er regelmässig auswildert.
Die Krähe fühlt sich ohne Klebstreifen sichtlich wohler, ist viel munterer. Die Tierärztin hatte gesagt, nur wenn sie den Flügel hängen lässt, soll ich ihn wieder fixieren. Die Krähe kann den gebrochenen Flügel anlegen, so dass er hinten mit dem gesunden auf dem Schwanz aufliegt, nur vorne im Schulterbereich hängt der Flügel deutlich tiefer als der gesunde. Wickle ich jetzt noch mal mit Klebeband oder lasse ich das so?
Was ist nun wohl besser?

Liebe Grüsse
Vera

ich habe mit einer Kamera vom institut versucht ein paar photos zu machen, habe aber selbst keine software, um die bilder auf meinen computer zu laden. bis es bilder gibt, wird es also noch ein wenig dauern...
Geändert von Juli (02.04.2006 um 16:53 Uhr)
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5090
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Rabenkrähe mit Flügelbruch

Beitrag von VP-Archivar »

Thomas B. schrieb am 05.04.2006, 00:24:

Hallo,
ich würde nochmal für kurze Zeit das Klebeband anlegen und im Wechsel Arnica C 30 und Symphytum D 6 Globuli geben. Unter Symphytum heilen speziell Brüche enorm schnell, sie sollten aber korrekt sitzen, damit sie nicht disloziert zusammenwachsen. Arnica ist generell gut für Traumafolgen und gegen die Schmerzen.
LG
Thomas
__________________
Thomas Braunsdorf
Tierheilpraktiker (Tätigkeitsschwerpunkt Vögel)
Lebensenergieberater Tier
Verhaltensberater Papageien

Manchen Menschen verbietet ihre gute Erziehung, mit vollem Munde zu reden; aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.
(Oskar Wilde)
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5090
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Rabenkrähe mit Flügelbruch

Beitrag von VP-Archivar »

Juli schrieb am 19.04.2006, 17:29:

nun kommt die Fortsetzung der Geschichte...
hatte den Krähenflügel nicht mehr fixiert, weil die Krähe im Käfig eh ziemlich ruhig gestellt war. Sie tat sich auch von Tag zu Tag leichter den Flügel anzulegen.
Auf der Suche nach einem Platz, wo man schauen könnte, ob sie wieder fliegen lernt, bekam ich über Freunde Kontakt zu einem Jäger mit einer Greifvögelauffangstation im Raum Konstanz. Er war sehr freundlich, sagte, er hätte eine grosse Voliere frei, wo die Krähe in aller Ruhe fliegen üben könnte, und ich sollte den Vogel gleich bringen. Am nächsten Wochenende machte ich mich also auf den Weg, dachte 1 1/2 bis 2 Stunden Fahrt sind für die Krähe schon zu verkraften, wenn sie dafür einen guten Platz bekommt. Musste leider einen Umweg fahren, weil im Raum Schaffhausen Vogelgrippesperrgebiet ist, und ich mindestens 3 mal die Grenze hätte überqueren müssen, weil sie in der Gegend so verschlungen verläuft. Bei einer Kontrolle hätte ich sicher Probleme bekommen...
Der Transport ging gut, nur am Ziel wartete eine unerfreuliche Überraschung:
Es gab keine grosse Voliere der Mann hatte eine Voliere für seine 2 Uhus, eine kleine Voliere mit vielen Fasanen drin, einen Hühnerstall mit vielen Hühnern, und einen Käfig, der vielleicht 1x1x1m gross war. Und der Käfig war nur frei, weil der letzte Bewohner (ein Waldkauz) in der Nacht verstorben war.
Heideblitz, wie kommt der Typ darauf sowas zu behaupten?!?
Er sagte, in 1-2 Tagen könnte er die Krähe zu den Fasanen setzen, er würde ihr ein paar Stangen in die Voliere bauen.
Ich habe die Krähe trotzallem erst mal dort gelassen, mein Käfig zuhause ist ja genauso klein, und sie war genug durch die Gegend gefahren worden. Habe ihm aber gesagt, dass ich weitersuchen und die Krähe bald wieder abholen würde...

(nun muss ich heim fahren, erzähle morgen weiter... )
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5090
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Rabenkrähe mit Flügelbruch

Beitrag von VP-Archivar »

Shiva schrieb am 20.04.2006, 00:21:

Tja Vera,so kann es gehen
da wäre eine Fahrt nach Witzenhausen doch vielleicht besser gewesen?
Auf jedem Fall entschieden größer!
__________________
Liebe Grüße Sylvia
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Antworten

Zurück zu „Rabenvögel“