Willkommen im neuen Vogel-Portal! Neu im Forum? Dann hier entlang zu den > Infos für Neumitglieder

Welche Samen sollten Prachtfinken auf keinen Fall bekommen.

Fragen und Antworten zum artgerechten, abwechslungsreichen und gesunden Futter
Antworten
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5091
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Welche Samen sollten Prachtfinken auf keinen Fall bekommen.

Beitrag von VP-Archivar »

Sigg schrieb am 18.10.2006, 19:14:

Aus aktuellen Anlaß noch einmal eine kurze Anleitung, warum die Fütterung von ölhaltigen Samen bei Prachtfinken unbedingt zu vermeiden ist.
PF sind Grassamenfresser. Grassamen haben einen hohen Anteil an Kohlenhydrathen aber enthalten kein Öl.
Die vielfach geäußerte Meinung, jede Vogelart wisse schon, was sie fressen kann und welche Samen ihr zuträglich sind, ist totaler Humbug.
Alle Papageiamadinen, Gouldamadinen, lieben Hanf und Negersaat wenn sie es einmal kennengelernt haben.
Sie fressen dann mit Vorliebe diese Samen so lange sie erreichbar sind und gehen danach erst an das ihnen egentlich zugedachte Futter, Grassamen, Hirse und Glanz.
Kleinere PF eben dann mehr an Negersaat und die mit den etwas kräftigeren Schnäbeln an Hanf.
Diese Sämereien verursachen fast ausnahmslos Leberschäden, da der Metabolismus der Vögel nicht darauf ausgerichtet ist.
Leberschäden äußern sich auch noch durch eine Reihe von Sekundärerscheinungen, die zunächst nicht auf eine Lebererkrankung hindeuten.
Leberschäden entstehen nicht von heute auf morgen, sondern sind ein schleichender Prozeß. Es können darüber Monate und länger vergehen und keiner der diese Gemeinschaftshaltung mit Kanarien für gut befindet, ist sich später beim Abnibbeln etlicher Tiere über die Ursachen im Klaren.
Vielfach wird diese Vergesellschaftung von Tieren mit unterschiedlichen Futteransprüchen auch noch als empfehlenswert und absolut harmlos dargestellt.
Sicher, viele haben nun aus Unkenntnis, oder weil es von einigen "Experten" empfohlen wurde, zu dieser Haltungsmethode gegriffen.
Aber auch hier gibt es eine Lösung, in dem man das Futter von den Kanarien auf Kohlenhydrathen umstellt. Dies ist ohne weiteres möglich.
Die meisten Tiere werden zu Tode gefüttert und sterben nicht an Krankheiten.
Jeder sollte seine Fütterung überdenken und prüfen, ob sie den natürlichen Gegebenheiten auch in etwa entspricht.
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5091
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Welche Samen sollten Prachtfinken auf keinen Fall bekommen.

Beitrag von VP-Archivar »

Elch schrieb am 18.10.2006, 19:57:

Du, Sigg
du hattest ja in einem anderen Forum zu diesem Thema was gepostet und da ich heute gerade mal Futter kaufen mußte, habe ich mir auch mal die für die Exoten angebotenen Futtermischungen angeschaut. In allen war Negersaat! Und ich wüßte hier im Nahbereich auch gerade mal einen Laden, der Einzelsaaten verkauft.

Vielleicht solltest du aus diesem Grund hier noch mal deine Mischung veröffentlichen, damit die Prachtfinkenhalter, die ihre Vögel richtig ernähren möchten, sich diese Mischung herstellen können.
__________________
der Elch
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5091
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Welche Samen sollten Prachtfinken auf keinen Fall bekommen.

Beitrag von VP-Archivar »

Sigg schrieb am 18.10.2006, 21:34:

Das ist an sich recht einfach, wenn man sich von dem Gedanken leiten läßt nur kohlenhydrathenhaltige Sämereien an PF zu verfüttern.
Das sind Hirsesorten, Grassamen und Glanz.
Wie jetzt der einzelne damit umgeht richtet sich auch nach den Arten der PF.
Dickschnäbelige Arten also gröbere Hirse und spitzschnäbelige Arten mehr kleinkörnige Saaten. Dazu kommt, das einige Arten Glanz ablehnen, andere ihn wiederum bevorzugen.
Wenn man sich in diesem Spektrum bewegt, macht man auch nichts verkehrt.
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Antworten

Zurück zu „Ernährung“