Willkommen im neuen Vogel-Portal! Neu im Forum? Dann hier entlang zu den > Infos für Neumitglieder

Nimmersatt

Fragen und Antworten zum artgerechten, abwechslungsreichen und gesunden Futter
Antworten
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5029
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Nimmersatt

Beitrag von VP-Archivar »

Schmidts.Katze schrieb am 07.12.2012, 10:38:

Hallo liebe Vogelgemeinde,

ich bin neu hier und benötige einen Rat zur Futtermenge. Wir wohnen am Waldrand und haben einen großen halbwilden Garten mit Obstbäumen. In den letzten Jahren habe ich Supermarktfutter gegeben, bis ich nun endlich mal begriffen habe, dass das minderwertig ist (ist ja bei Katzenfutter nicht anders). Also stelle ich das Futter nun selber her: Aufgelöstes Schweineschmalz, Haferflocken, Sonnenblumenkerne, Rosinen, Nüsse, Erdnüsse. Ich bereite immer eine (meiner Meinung nach) große Menge zu, nämlich zwei große Haushaltsdosen voll und einen dieser alten blauen ovalen Emailletöpfe voll. Die Haushaltsdosen setze ich in in leere Standard-Plastikblumenampeln,das klappt sehr gut, da können die Vögel am Rand stehen und sich festhalten (muss mir nur noch was überlegen, wenn es schneit). Den Inhalt des großen Topfes fülle ich in eine große Schale und stelle sie auf den Boden für Amseln und Elstern. So weit so gut.

Die Vögel vertilgen Mengen, dass mir Angst und bange wird! Die oben beschriebene Menge ist innerhalb von zwei Tagen verschwunden! Das kommt mir extrem fiel vor im Vergleich zu dem Supermarktfutter der vergangenen Jahre (das natürlich auch nicht geschmeckt hat). Ich habe die Sorge, dass sich die Vögel an dem leckeren Futter überfressen.

Mein Mann meint, ich solle das einschränken, weil ich damit auch die kranken und schwachen Vögel mit füttere, die naturgemäß den Winter eigentlich nicht überleben sollen und das würde zu neuen Krankheiten innerhalb der Population führen. Außerdem meint er, die Vögel würden fett und träge und seien dann ein gutes Mittagessen für unsere sechs Katzen. Das ist allerdings Unsinn, denn die setzen bei dem Wetter keinen Fuß vor die Tür. Ich habe ihnen im Wohnzimmer auf der Fensterbank ein Katzenkino eingerichtet. Von dort aus können sie das Geschehen verfolgen.

Wir haben hier Meisen, Spatzen, Eichelhäher, Finken, einen Specht, Elstern, Amseln sowie einige Vögel, die ich noch nie im Leben vorher gesehen habe. Es macht Spaß, sie zu beobachten und ich möchte auch, dass es ihnen gut geht. Aber sind meine Fütterungen vielleicht zuviel des Guten?

Liebe Grüße
Dagmar
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5029
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Nimmersatt

Beitrag von VP-Archivar »

Alfred schrieb am 07.12.2012, 12:45:

Hallo Dagmar,

Ich stelle das Futter nicht selbst her, kaufe aber hochwertiges, ich weiß wo es das gibt.
Deine Futtermenge ist bei gutem Futter völlig normal, ich sehe es ja bei mir. Die fressen mir die Haare vom Kopf. Ich kaufe das Futter nur noch in 25Kg-Säcken bzw. die Erdnüsse in 10Kg-Säcken, größer gibts nicht. Trotzdem ist immer alles alle. Alleine die Meisen fressen schon täglich ein Pfund Erdnüsse. Nicht gerechnet das Fett- und Körnerfutter. Das wird auch massenweise verdrückt.
Zuviel kann es nicht sein was Du fütterst, schließlich fressen die Vögel nur so viel bis sie satt sind, das erlebe ich täglich bei meinen Papageien, die haben Futter für drei Tage und fressen trotzdem nur eine Handvoll.
Du darfst auch nicht vergessen daß die Wildvögel teilweise um die kalte Nacht zu überstehen Futter brauchen in der Menge wie sie selber wiegen. Da kommt schon was zusammen.
Daß Du welche mitfütterst die eventuell ohne Dein Futter den Winter nicht überleben würden ist normal. Das schadet aber nicht, es ist so daß die Wildvogelpopulationen bei uns dramatisch geschrumpft sind und man eigentlich für jeden Piepmatz der überlebt froh sein sollte. Das mit der natürlichen Auslese können wir uns eigentlich nicht mehr leisten angesichts der recht wenigen Vögel die es noch gibt.
Du kannst also ruhigen Gewissens so weiter machen. Freu Dich doch daß es den Gefiederten bei Dir so gut schmeckt und daß es denen gut geht.
Ich schaue "meinen" Wildvögeln auch gerne zu wenn sie sich den Bauch vollschlagen, schließlich bedanken sie sich im Sommer mit Singen und Mückenfangen dafür.
__________________
Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5029
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Nimmersatt

Beitrag von VP-Archivar »

Schmidts.Katze schrieb am 07.12.2012, 14:06:

Hallo Alfred,

vielen Dank für die Antwort, Du hast mir sehr geholfen. Ich hatte wirklich befürchtet, die überfressen sich an den leckeren Sachen!

10kg Erdnuß-Säcke??? Meisen fressen 500g am Tag!? Wow! Wo kriegst Du dein Futter her? Wenn Du es im Forum nicht schreiben kannst, würdest Du mir eine PN schicken? Ich bin nämlich nicht sicher, dass ich zwischen gutem und schlechtem Futter unterscheiden kann. Ich weiß auch gar nicht, was an den Supermarkt-Meisenringen und Fertigfutter so schlecht ist, ich habe es nur gehört und dann nicht mehr gekauft.
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5029
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Nimmersatt

Beitrag von VP-Archivar »

Alfred schrieb am 07.12.2012, 17:38:

Hallo Dagmar,

Nee, es ist kein Geheimnis wo ich das Futter kaufe - ich beziehe es beim Dehner. Vor allem denen ihr Weichfutter hat mich überzeugt, mit vielen Rosinen und Erdnüssen drin, das wird sehr gerne genommen. Das Körnerfutter ist nicht ganz so gut, davon fressen die Vögel zuerst die Sonnenblumenkerne und die restlichen Körner werden nicht so gut angenommen. Das ist aber normal, zuerst werden immer die Körner, in dem Fall die Sonnenblumenkerne, gefressen die den höchsten Fettgehalt haben. Ja, und die Meisen sind ein Sonderfall, ich habe auch höchstens 30 bis 40 von denen hier am Futterplatz. Daß die dann ein Pfund Erdnüsse, ihr Lieblingsfutter, verdrücken ist da kein Wunder.
__________________
Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5029
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Nimmersatt

Beitrag von VP-Archivar »

Elch schrieb am 08.12.2012, 07:40:

Über diesen Beitrag mußte ich ein wenig schmunzeln, denn er spiegelt einiges der eigenen Erfahrungen wider.
Das Futter Marke Eigenbau führt zu riesigem Verbrauch. Also frage ich gar nicht, was an dem gekauften Futter vielleicht schlechter sein könnte, sondern mische lustig selbst.

In diesem Jahr habe ich die Möglichkeit zum direkten Vergleich: der Nachbar füttert gekauftes Futter, hier gibt es Elch-Spezial. Ja, ab und zu "verirrt" sich auch mal ein Quietscher an das nachbarliche Häuschen, vermutlich wenn es hier zu voll ist. Aber vielleicht bilde ich mir auch nur ein, dass es am Wohlgeschmack meines Winterfutters liegt? Vielleicht finden die Vögel es auch gut, dass hier das Futter recht hoch hängt und des Nachbarn Vogelhaus steht niedrig? Denn leider müssen auch hier die Vögel auf die Katzen achtgeben, die nicht immer nur hinter der Fensterscheibe zugucken.

Was immer wieder unterschätzt wird, wie der Alfred auch schon schrieb, ist die große Nahrungsmenge, die ein Vogel mit seinem schnellen Stoffwechsel braucht. Und ganz besonders dann, wenn es draußen kalt wird und eine Menge Energie regelrecht verheizt wird.

Bei der Aufnahme von Jungvögeln waren Finder sehr oft doch verdutzt, was in so ein kleines Tier hineingeht und vor allem wie schnell es nach der Fütterung wieder Hunger hat. Finder erzählen ganz stolz, was für eine dicke Fliege der Kleine gefressen hat und sind erstaunt, dass diese gerade mal Brennwert für ein paar Minuten hat.

Ich würde mal behaupten, dass du es nicht schaffst, die kleinen Wilden zu überfüttern. Allerdings wird dir ab einem gewissen Maß deine Geldbörse eine natürliche Grenze bieten
__________________
der Elch
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5029
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Nimmersatt

Beitrag von VP-Archivar »

Pandion schrieb am 08.12.2012, 09:13:

Wir hatten vergangene Nacht -18C°. Was denkt denn Ihr was hier früh morgens los ist. Die Amseln sind immer die ersten, die kommen schon, da ist es noch dunkel. Am Donnerstag habe ich früh um 6:30 die erste männliche Amsel am Weichfutternapf gehabt. Also die langen, bitterkalten Nächte verzehren schon unglaublich viel Energie. Und den ganzen Tag über tummeln sich hier die Quitscher um sich die Bäuche voll zu schlagen.
Achso, ich verfütter gekauftes Vogelfutter. Aber der Großteil bei dem von mir verfüttertem Futter besteht aus Erdnußbruch, geschälten SB-Kernen, Rosinen und gestreiften SB-Kernen. Dazu dann noch Weich/Fettfutter und Taubenfutter. Von daher, was soll man da großartig selber machen. Und dann diese Mengen.

Euch ein schönes zweites Adventswochenende.


Liebe Grüße von Silke
__________________
Jedes Kind ist ein Zeichen der Hoffnung für diese Welt.
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5029
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Nimmersatt

Beitrag von VP-Archivar »

Hüppi schrieb am 24.06.2013, 11:54:

Zitat:
Zitat von Elch Beitrag anzeigen
Über diesen Beitrag mußte ich ein wenig schmunzeln, denn er spiegelt einiges der eigenen Erfahrungen wider.
Das Futter Marke Eigenbau führt zu riesigem Verbrauch. Also frage ich gar nicht, was an dem gekauften Futter vielleicht schlechter sein könnte, sondern mische lustig selbst.

In diesem Jahr habe ich die Möglichkeit zum direkten Vergleich: der Nachbar füttert gekauftes Futter, hier gibt es Elch-Spezial. Ja, ab und zu "verirrt" sich auch mal ein Quietscher an das nachbarliche Häuschen, vermutlich wenn es hier zu voll ist. Aber vielleicht bilde ich mir auch nur ein, dass es am Wohlgeschmack meines Winterfutters liegt? Vielleicht finden die Vögel es auch gut, dass hier das Futter recht hoch hängt und des Nachbarn Vogelhaus steht niedrig? Denn leider müssen auch hier die Vögel auf die Katzen achtgeben, die nicht immer nur hinter der Fensterscheibe zugucken.

Was immer wieder unterschätzt wird, wie der Alfred auch schon schrieb, ist die große Nahrungsmenge, die ein Vogel mit seinem schnellen Stoffwechsel braucht. Und ganz besonders dann, wenn es draußen kalt wird und eine Menge Energie regelrecht verheizt wird.

Bei der Aufnahme von Jungvögeln waren Finder sehr oft doch verdutzt, was in so ein kleines Tier hineingeht und vor allem wie schnell es nach der Fütterung wieder Hunger hat. Finder erzählen ganz stolz, was für eine dicke Fliege der Kleine gefressen hat und sind erstaunt, dass diese gerade mal Brennwert für ein paar Minuten hat.

Ich würde mal behaupten, dass du es nicht schaffst, die kleinen Wilden zu überfüttern. Allerdings wird dir ab einem gewissen Maß deine Geldbörse eine natürliche Grenze bieten

Hallo Elch,

ja, also ich kann es auch kaum fassen, was diese kleinen Piepmätze da draußen verputzen. Inzwischen kaufe ich nur noch 25 kg Säcke, die immer schneller leer sind. Aber zum Glück habe ich einen Händler gefunden, der etwa die Hälfte von dem nimmt, was man sonst im Handel bezahlt, aber es geht trotz dem schon gut ins Geld. Trotz dem gebe ich das Geld gerne aus, denn die Wildvögel scheinen es wirklich, auch im Sommer, zu brauchen.

LG an euch
Hüppi
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Antworten

Zurück zu „Ernährung“