Willkommen im neuen Vogel-Portal! Neu im Forum? Dann hier entlang zu den > Infos für Neumitglieder

Die Geschichte eines Papagein der seinen Fuß verlor

weitere Krankheiten
Antworten
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5091
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Die Geschichte eines Papagein der seinen Fuß verlor

Beitrag von VP-Archivar »

Rosita schrieb am 05.01.2005, 13:05:

Mit diesem Beitrag möchte ich allen denen Mut machen denen das gleiche passieren kann was meinem Graupapagein Merlin passiert ist.

Alles fing damit an das Merlin eines morgens nicht mehr gefuttert hat und auch Aufgeplustert in einer Ecke saß also rief ich meinen TA an und fuhr mit Merlin dort hin. Da Merlin sich schon öfters am Ring beim spielen verletzt hatte nahm mein TA aus Vorsichtsmaßnahmen den Ring auch gleich mit ab.

Zwei Tage später merkte ich das Merlin humpeltet und sein linker Fuß wo der Ring entfernnt wurde dick angeschwollen war ich rief meinen TA an der am Nachmittag vorbei kam und sich den Fuß ansah Diagnose: Verbrennung des Beinchens bei Ringentfernnung. Merlin wurde für eine Woche Stationär bei meinem TA behandelt bekam Vit.B und Aufbauspritzen ein AB und Bird Beene Bac. Das Bein wurde täglich massiert und mit Heparin Salbe behandelt am dritten Tag zeigte Merlin kein Greifreflex mehr und er verweigerte auch die Nahrung. Mein TA machte mich darauf aufmerksam das der Fuß Amputiert werden müßte das es keine Durchblutung mehr im Beinchen gab.

Noch war ich aber mit einer Amputation nicht einverstanden da ich immer noch Hoffnung hatte das daß Beinchen doch wieder durchbutet wird. Nach einer Woche nahm ich Merlin wieder mit nach Hause da er stark an Gewicht verloren hatte und auch Seelich am Ende war. Fünf Wochen lang gingen wir durch Höhen und Tiefen Merlin sprach in dieser Zeit kein einziges Wort saß ruhig auf seinem Ast und schlief sehr viel er war ein Bild des Schreckens.

Ich war fest entschlossen das wenn es keine Hilfe mehr für das Bein gab Merlin einschläfern zu lassen da ich in dem Glauben war das ein Papagei mit nur einem Fuß und einem Stumpf kein Lebenswertes Leben mehr führen kann
Nur durch den Zuspruch meines TAs und den Usern hier im Forum und in Vickys Forum bin ich zu dem Entschluß gekommen Merlin eine Chance zu geben.

Merlin wurde täglich von meinem TA betreut bei der letzten AB Spritze fiel der Fuß vom Gelenk her wo der Ring saß ab es war ein grausamer Anblick wie der Fuß so vor mir lag er war Steinhart und schwarz.

Merlin ging es von einem auf den anderen Tag besser und er erholte sich schnell fing wieder an Spass am Leben zu haben und sein erstes Wort das er nach so langer Zeit wieder von sich gab war Auaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

Heute ist Merlin genauso Lebhaft wie früher hat nur Dummheiten im Kopf
Er kommt super mit seiner Behinderung zurecht und ich bin froh das ich ihm diese Chace gegeben habe denn er zeigt mir mit jedem Tag das er leben will.

Die Voliere ist Behindertengerecht ausgestattet mit gepolsterten Ästen und Korkrinden damit es nicht zu Druckgeschwüren am gesunden Fuß kommt.
Auch hat Merlin einen Spezialkäfig bekommen wo er Problemlos rein und raus gehen kann.

Für mich steht nun fest das ein Papagei auch mit nur einem Fuß und einem Stupf durchaus ein Lebenswertes Leben führen kann und es kein Grund gibt ihn Einschläfern zu lassen eine Chace sollte jedes Tier bekommen
__________________
Lieben Gruß
Rosita

In stillen Gedenken an
Merlin
Cira
Nicky
Wisky


Marcel Achard
Man braucht nicht geistreich zu sein, um zu beweisen, daß man begabt ist. Aber man braucht viel Geist, um zu verbergen, daß man keine Begabung hat.
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Antworten

Zurück zu „Krankheiten“