Willkommen im neuen Vogel-Portal! Neu im Forum? Dann hier entlang zu den > Infos für Neumitglieder

Mehlschwalbe mit verletztem Flügel

Antworten
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5354
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Mehlschwalbe mit verletztem Flügel

Beitrag von VP-Archivar »

minibeni schrieb am 13.07.2017, 14:16:

Hallo alle zusammen Ich brauche mal gaaaaaaaaaaaaanz dringend Euren Rat Vor ein paar Wochen bekam ich ein Rauchschwalbenbaby. (Ich.... bin erster Vorstand in einem kleinen Tierschutzverein). Ein kleines Mädchen hat sie gefunden, sie kann nicht fliegen. Naja.. mir war sofort klar, dass das nicht ihr einziges Problem war. Ich ging davon aus, dass sich eine Katze an ihr vergriffen hatte, die letzten zwei Federn hingen zur Seite. Der Tierarzt bestätigte es, die sind wohl leider ab. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir auch noch eine kleine Mehlschwalbe, die zwischenzeitlich aber schon den Abflug gemacht hat . Der Tierarzt riet mir, ganz klar, das Schwälbchen einzuschläfern aber zu dem Zeitpunkt dachte ich, ppfff der geht es ja sonst gut, wenn ich alle Tiere die ein Handycap haben gleich einschläfern will, dann kann ich mein Ehrenamt gleich an den Nagel hängen . Naja.. sie sitzt jetzt in der großen Außenvoliere und sie kann auch fliegen. Nur nach Süden kommt die in dem Leben nimmer, sei denn ich bring sie hin und hol sie wieder ab Spaß beiseite. Da hab ich mir dann wohl das sogenannte Eigentor geschossen. Wir haben Kanaren und Sittich aaaaaaaaaaaaaaaaaaber bei einer Schwalbe hab ich so gar keinen Plan wie das jetzt weiter gehen soll Ich hoffe IHR könnt mir da mit einem guten Rat zur Seite stehen! LG Michaela
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5354
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Mehlschwalbe mit verletztem Flügel

Beitrag von VP-Archivar »

Bullwinkel schrieb am 13.07.2017, 21:00:

Zitat:
Zitat von minibeni Beitrag anzeigen
Hallo alle zusammen Ich brauche mal gaaaaaaaaaaaaanz dringend Euren Rat Vor ein paar Wochen bekam ich ein Rauchschwalbenbaby. (Ich.... bin erster Vorstand in einem kleinen Tierschutzverein). Ein kleines Mädchen hat sie gefunden, sie kann nicht fliegen. Naja.. mir war sofort klar, dass das nicht ihr einziges Problem war. Ich ging davon aus, dass sich eine Katze an ihr vergriffen hatte, die letzten zwei Federn hingen zur Seite. Der Tierarzt bestätigte es, die sind wohl leider ab. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir auch noch eine kleine Mehlschwalbe, die zwischenzeitlich aber schon den Abflug gemacht hat . Der Tierarzt riet mir, ganz klar, das Schwälbchen einzuschläfern aber zu dem Zeitpunkt dachte ich, ppfff der geht es ja sonst gut, wenn ich alle Tiere die ein Handycap haben gleich einschläfern will, dann kann ich mein Ehrenamt gleich an den Nagel hängen . Naja.. sie sitzt jetzt in der großen Außenvoliere und sie kann auch fliegen. Nur nach Süden kommt die in dem Leben nimmer, sei denn ich bring sie hin und hol sie wieder ab Spaß beiseite. Da hab ich mir dann wohl das sogenannte Eigentor geschossen. Wir haben Kanaren und Sittich aaaaaaaaaaaaaaaaaaber bei einer Schwalbe hab ich so gar keinen Plan wie das jetzt weiter gehen soll Ich hoffe IHR könnt mir da mit einem guten Rat zur Seite stehen! LG Michaela

Hallo Michaela,

es ist also die Rauchschwalbe, die jetzt noch bei Dir in der Voliere ist, richtig ?
Ich gehe davon aus, die Mehlschwalbe wurde fachgerecht ausgewildert nach Flug-und Insektenfangtraining in der Luft bis zur Perfektion und dann an einer Kolonie unter Artgenossen und erstmal weiterer Beobachtung freigelassen.
Die Rauchi wurde vermutlich nach dem Katzenangriff nach tierärztlicher Anweisung antibiotisch behandelt. Einige der großen Schwungfedern sind kaputt oder fehlen ganz, sonstige Verletzungen wie Frakturen, Ausrenkungen o. ä. liegen nicht vor, richtig ? Falls es nur die Federn sind besteht eine Chance ansonsten wäre eine Auswilderung unmöglich da sie ja ein perfekter Flieger und Insektenjäger sein muß.
Eine Rauchi in Volierenhaltung ist zwar vor der Auswilderung OK, längerfristig ist das natürlich unmöglich.
Spätestens wenn die Zugzeit beginnt wird sie sehr unruhig werden und Tageslicht und Temperatur lassen eine Draußenhaltung dann nicht mehr zu. Eine Schwalbe zu überwintern ist extrem schwierig. Es braucht eine fachkundige Pflegestelle und Schwalbengesellschaft. Am besten schaust Du Hier nach und nimmst entsprechenden Kontakt auf.
__________________
Liebe Grüße

Thomas
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5354
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Mehlschwalbe mit verletztem Flügel

Beitrag von VP-Archivar »

minibeni schrieb am 13.07.2017, 23:33:

mhhh so weit war ich auch schon..... ohne die Wildvogelhilfe hätte ich die letzten Jahre vermutlich kein Vöglein groß bekommen. Ich hatte gehofft, dass es unter Euch Stellen gibt, die verletzte Vögel aufnehmen können. Ja, die Mehlschwalbe wurde fachgerecht in die Freiheit entlassen und es ist eine Rauchschwalbe die vermutlich in diesem Leben nicht nach Süden fliegen wird, die gerade in meiner Voliere sitzt und mir ist schon klar, dass es nicht einfach ist aber genau deshalb hab ich mich hier angemeldet.. man hat mir gleich geraten sie einzuschläfern aber gut.. ich dachte..... ???? naja.. eingeschläfert ist sie gleich wenn ich gar keine Lösung finde. ... ich mache mich einfach weiter auf die Suche .... Danke trotzdem für die Info!
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5354
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Mehlschwalbe mit verletztem Flügel

Beitrag von VP-Archivar »

Bullwinkel schrieb am 13.07.2017, 23:58:

Die Leute/Pflegestellen die solche Vögel aufnehmen können sind alle über die Wildvogelhilfe organisiert bzw. zu finden. Es mag ein bisschen Internetrecherche sein, aber eine Schwalbe bekommt man sicher unter. Es müsste auch abgeklärt werden was sie genau hat. Die Federn können in einem längeren Prozess nachwachsen oder sogar geschiftet werden (heißt repariert werden). Was das ist kannst Du Dir mal auf der Seite http://www.mauersegler.com durchlesen. Ist es nur das könnte man da mal anfragen ob auch eine Rauchi so behandelt werden kann oder eine Alternative besteht, die volle Flugfähigkeit wiederherzustellen. Ein beschädigtes Gelenk, Sehne, Knochen, Muskel, Nerv kann man nicht mehr reparieren und es macht das Tier für die Wildbahn untauglich. Leider kann man sie nicht über lange Zeit in menschlicher Obhut gesund erhalten. Sie brauchen den Himmel und die Freiheit...
__________________
Liebe Grüße

Thomas
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Antworten

Zurück zu „Mehlschwalben“