Willkommen im neuen Vogel-Portal! Neu im Forum? Dann hier entlang zu den > Infos für Neumitglieder

Starterboxen für Mauersegler

Antworten
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5376
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Starterboxen für Mauersegler

Beitrag von VP-Archivar »

Sylvi schrieb am 04.08.2012, 21:20:

Ich weiß nur von Conny, worum es hier geht.
Kann es aber nicht wirklich verstehen.
Wenn bei mir ein Segler soweit ist, gehe mit ihm aufs Dach. Es dauert schon mal etwas, aber alle haben es geschafft, sind erfolgreich aufgestiegen.

Wozu also Flugübungen? Im Nest haben sie dieses doch auch nicht
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5376
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Starterboxen für Mauersegler

Beitrag von VP-Archivar »

sunspot schrieb am 04.08.2012, 21:53:

Starterkästen
SK wären für mich die ganz normalen Nistkästen (hier: Schwegler 17B oder meine Dachkästen), aus denen die flugfähigen Segler starten dürfen. Nachdem Laila & Joy die Flugfähigkeit sowie die Startbereitschaft ("Randalierer" ) festgestellt hat, kommen diese z.B. zu mir in die erwähnten leeren Nistboxen und können dort selbst den Zeitpunkt ihres Ausfluges bestimmen: das können wenige Sekunden bis 30 Minuten sein, es kann aber auch schon mal ein Segler doch keine Lust haben. Dann gibt es einen Startabbruch, falls er am anderen Morgen immer noch in der Box sitzt.
Sie starten halt öfters aus meinen Kästen, da es in der Hochsaison (incl. Einjährige) bis zu 50 Segler sind, welche in der näheren Umgebung umher fliegen: die können dann die Neustarter gleich in ihren Schwarm einbinden und die Novizen haben es dort auch etwas sicherer, wenn es zur ersten Luftübernachtung nach oben geht. Am Wohnort von L&J sind es bedeutend weniger Segler.
Weiterhin könnte es möglich sein, dass die Ausgeflogenen sich bei ihren ersten Runden den Startort 'einprägen', was zumindest für die Besiedelung meiner Dachkästen von einem gewissen Vorteil wäre. Jedoch ist dieser (egoistische) Aspekt natürlich rein spekulativ.

ausgeflogene Grüße
sunspot
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5376
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Starterboxen für Mauersegler

Beitrag von VP-Archivar »

Sylvi schrieb am 04.08.2012, 22:34:

Also mach ich was falsch, wenn ich fertige Segler von der Hand starten lasse????
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5376
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Starterboxen für Mauersegler

Beitrag von VP-Archivar »

Laila & Joy schrieb am 04.08.2012, 22:55:

Zitat:
Also mach ich was falsch, wenn ich fertige Segler von der Hand starten lasse????

Hier muss man klar unterscheiden zwischen Handaufzucht/"irgendwie" verunfallten Seglern und Naturbruten.

Statistisch gesehen haben von 10 Jungseglern die ich bekomme 10 % einen irreperablen Defekt. Der ist oftmals gleich erkennbar (Luxationen, oder irreparable Brüche). Bei Altsegler ist die Quote deutlich höher liegt bei 50-60 %. Es gibt aber durchaus Verletzungen, Erkrankungen oder auch Prellungen die in der ""normalen Aufzuchtzeit"" nicht heilen, d.h. der Pflegling ist auch wenn er flügge ist noch nicht ausreichend flugfähig. Ein 4 Wochen alter Segler mit Prellungen ist nicht zwangsläufig mit 42 Tagen flugfähig. Es gibt Brüche die garnicht erkennbar sind, die Vögel trainieren, wollen raus, sind aber flugunfähig. Das ist beim Start von einem Hochhaus dann daran erkennbar, dass sie stetig an Höhe verlieren, sofern man sie länger beobachten kann.


Prellungen können schlimmstenfalls bis zu 6 Wochen dauern. Ohne Flugtraining nach längerem Aufenthalt ist der Mauersegler zwar leicht flugfähig, das genügt aber nicht für ein Überleben oder wendiges Fliegen in Freiheit.
__________________
Stoerche Wabern

Hilfe für verletzte Störche


Storchenstation Wabern



Sei du selbst der Wandel,
den du von der Welt erwartest
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5376
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Starterboxen für Mauersegler

Beitrag von VP-Archivar »

sunspot schrieb am 04.08.2012, 22:59:

Handstart - falsch??
Nö - hab ich auch nicht geschrieben. Wenn der Segler fit ist, darf der doch von der Hand starten - ist auch sicher ein tolles Erlebnis. Nur sollte man den Zeitpunkt sowie den Ort kritisch auswählen: da die Segler bei ihren ersten Runden gegenüber Prädatoren noch relativ gefährdet sind, starten 'in der Natur' die meisten Segler wohl erst in der Dämmerung. Das wählen sie instinktiv und hat auch den erwähnten Vorteil. Sind erfahrungsgemäß keine Feinde in der Nähe (sieht man jedoch nicht immer) kann der Handstart genauso sicher sein.

Der Vorteil des Handstarts ist wohl die Kontrolle, wenn der Segler doch mal abstürzt: es besteht dann die Möglichkeit des Wiederfundes. Beim selbst gewählten Startzeitpunkt aus der Nistbox hat man dies u.U (oder besser: i.a.) nicht. Das muss man abwägen - da ich ansiedele, um damit Naturschutz zu leisten, inkludiere ich das Risiko eines Absturzes. Das gehört nunmal dazu, damit leben die Segler seit langem. Klar jedoch auch, dass ich Eierrollers Einhalt gebiete, herausgefallene Küken wieder ins Nest setze oder auch Ammeneltern beobachte.
Das muss halt jeder für sich ausmachen - klar auch, dass bei einem Pflegling sich eine erweiterte Bindung ergibt, sodass man/frau lieber sehen und kontrollieren will, ob der Start auch gut gelingt.
Ich habe jedoch auch schon Starts 'aus dem Hinterhalt' erlebt (Abstand zum startenden Segler-Beobachter ca. 20cm aus einsehbarer Nistbox) - auch ein tolles Erlebnis.

Grüße aus der Box
sunspot
Geändert von sunspot (04.08.2012 um 23:01 Uhr)
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5376
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Starterboxen für Mauersegler

Beitrag von VP-Archivar »

Coknyu schrieb am 05.08.2012, 00:27:

Hallo Sylvi ,

genau , das muß jeder für sich selber sehen .

Ich für meinen Teil finde es viel sicherer die Segler vorab zu testen ob sie fliegen können .Einen hatte ich der ist wie ein Stein vom Dach gefallen , es ist Gott sei Dank nichts passiert , aber er hatte wohl auch noch nicht verheilte Prellungen , 2 Wochen später flog er wie ein junger Gott , hätte ich auf dem Dachboden seine Flugfähigkeit getestet, wäre das so nicht passiert .

Man sieht ja auch nicht alle Verletzungen , leider !

Gerade dieses Jahr hatte ich auch so zwei Bauchplatscher .

Denken sie können , übten wie irre , starteten auch , aber hoch kamen sie nicht

Der eine brauchte noch ca 1 Woche der zweite ( heute ) zeigte beim 3ten Anlauf das er doch fliegen kann , im Kasten gesessen startete er dann doch nicht vielleicht ist er ängstlich , er bekommt Zeit und gut.

Vom Dach aus könnte ich auch starten lassen , aber sehen wo sie landen wenn es nicht klappt würde ich hier nicht , Sraßen , Nachbarn mit hohe Mauern.....

Ansonsten haben wir hier nicht viele Möglichkeiten , hohe Wiesen
Felder abgemäht aber mit Greifer.....

Klar kann auch beim Flugtraining was passieren , aber die Wände kann man polstern einen Vogel hier ( bei mir ) wiederfinden ist fast aussichtslos und der Gedanke er liegt womöglich irgendwo

__________________
Grüße Conny

Flugschau an Conny's Mauerseglerparadies
http://www.youtube.com/watch?v=56wzKx3vJ6k

Geändert von Coknyu (05.08.2012 um 00:30 Uhr)
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5376
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Starterboxen für Mauersegler

Beitrag von VP-Archivar »

Sylvi schrieb am 05.08.2012, 07:52:

Danke, wieder etwas gelernt.
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Antworten

Zurück zu „Mauersegler“