Willkommen im neuen Vogel-Portal! Neu im Forum? Dann hier entlang zu den > Infos für Neumitglieder

Erinnerung an Bibo

Antworten
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5091
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Erinnerung an Bibo

Beitrag von VP-Archivar »

Jenny27 schrieb am 11.02.2010, 21:59:

Hallo an alle!
Vor ca. 6 Wochen waren wir im Tierheim in Troisdorf.
Eigenlich wollten wir einem kleinen Hund ein neues zu Hause geben. Statt dessen sind wir auf eine kleinen Nymphensittich gekommen der ganz allein im Tierheim war. Da wir schon 2 der genannten Haubenschlümpfe hatten war das mit den Nymphensittich auch keine große Sachen dachten wir bis gestern.
Nachdem er 3-4 Wochen bei uns war ist uns aufgefallen das "Bibo" so haben wir Sie getauft ( Nyphensittich Dame ) doch sehr viel schläft und auch sonst zu den anderen Nymphensittichen sehr viel teilnahmsloser ist.
Wir haben angenommen das es villeicht etwas mit der Eingewöhnungsphase zu tun hat.
Gestern waren wir also beim Tierarzt.Die Diagnose Tumor. ( Apathie Kachexie abdominaler Tumor , Nierentumor, mit anschließender Euthanasie )
Kurz und knapp wir mußten unsere Bibo einschläfern lassen.
Den Turmor hätte man mit einem Hühnerei vergleichen können!!!!!
Nachdem wir Sie 6 Wochen hatten ist Sie uns doch sehr ans Herz gewachsen besonders meinem Lebensgefährten.
Bibo ist hoffentlich friedlich eingeschlafen ( zwecks einer Über Nakose ) so hat es uns auf jedem Fall unser Arzt gesagt.
Meine Aussage möchte ich vor allen Dingen an Bibo richten : Danke das du unser Leben bereichert hast. Du hast uns Freude gebracht und wir hätten dich gerne länger bei uns gehabt. Doch jetzt bist du bestimmt an einem besseren Ort wo du keinen Schmerz mehr hast. Wir vermissen Dich du kleiner Haubenschlumpf.
An alle anderen die diesen Text lesen. Tieren aus einem Tierheim ein neues Zu Hause zu geben ist ehrenvoll und tierlieb aber bitte nehmt euch Zeit mit diesem Tier auch einen fachkundigen TA aufzusuchen. Und wenn nötig auch die Konsequenz daraus zu ziehen und einem Tier auch einen ehrenvollen Tod zu geben wenn es nötig ist.
Mein nächster Dank gilt dem Tierarzt. Er wollte nicht nur Geld mit uns machen!
Er hat sich wirklich Zeit für uns genommen und uns federlosen alles erklärt und aufgezeigt. ( Röntgenbild )
Wenn wir nichts getan hätten wäre unsere Bibo qualvoll erstickt. Und das konnten wir einfach nicht zulassen.
In Erinnerung an Dich Bibo wir lieben Dich!!
Hugo, Lilo, Bandit und cockie.
Ebenso die Federlosen Manfred und Jenny
Du wirst immer einen Platz in unseren Herzen haben und hinterlässt eine schmerzende Lücke.
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5091
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Erinnerung an Bibo

Beitrag von VP-Archivar »

C. Cardinale schrieb am 12.02.2010, 08:29:

Tut mir so leid um Bibo.
Man wünscht es sich, dass sie an einem schöneren Ort ist, wo sie keine Schmerzen mehr hat.

Wie alt war sie denn?
Und warum war sie im Tierheim?
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5091
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Erinnerung an Bibo

Beitrag von VP-Archivar »

Jenny27 schrieb am 12.02.2010, 09:15:

wie alt Bibo genau war konnten uns weder die im Tierheim sagen noch der Tierarzt so richtig.
Da sie noch rosa Füßen hatte haben wir angenommen Sie wäre noch ein Jungvogel.
Der Tierarzt meinte sie könnte auch schon älter gewesen sein das hätte nichts mit den rosa Füßen zu tun. Seine Schätzung ca. 8-10 Jahre.
Wenn man es von der Größe eines Nymphensittichs betrachtet war Sie auf jeden Fall schon ausgewachsen.

Laut dem Tierheim ist Bibo angeblich Entflogen und zu Ihnen ins Tierheim gebracht worden. Wir gehen davon aus das man das Tierheim und uns belogen hat denn Bibo ist so gut wie niemals aus Ihrem Käfig gekommen.
In der Anfangszeit haben wir uns nichts dabei gedacht ( Eingewöhnungsphase / Neues Heim / villeicht auch ein bißchen Angst )
Erst später ist uns aufgefallen das Sie ungewöhnlich viel geschlafen hat und auch sonst sehr teilnahmslos war.

Der Tumor war auf jeden Fall schon da gewesen zu der Zeit in der Sie im Tierheim war. Die abnormale Größe dieses Tumors ( Im Bereich des Luftsacks / Bauchhöhle ) entsteht nicht innerhalb von 6 Wochen.
Und wir haben ehrlich gesagt angenommen Sie hätte nur eine vorliebe für das gute Essen. Jetzt wissen wir das dem nicht so war.

Fazit: Vögel sind sehr gute Täuscher wenn es um Krankheiten geht .
Sie Essen und trinken damit Sie keine schwäche zeigen ( in der freien Natur ) denn dann sind sie leichte Beute für andere Tiere. Das hat unsere Bibo auch gemacht.

Damit es nicht so weit kommt wie bei uns beim nächsten Krallenschneiden beim TA auch mal die Bauchdecke eures kleinen Freundes abfühlen Verhärtung des <Bauchbereiches > können Anzeichen eines Tumors oder bei den Weibchen >Ei Quer> sein. Auch wenn es in den meisten Fällen nicht heilbar ist könnt Ihr eurem Vogel einen langen Leidensweg ersparen.
Dem Menschen ist ein solch -schneller Tod- nicht vergönnt.
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Antworten

Zurück zu „Nymphensittiche“