Willkommen im neuen Vogel-Portal! Neu im Forum? Dann hier entlang zu den > Infos für Neumitglieder

Was für Geier?

Tipps und Fragen zur Haltung und zum Verhalten des Vogels
Antworten
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5354
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Was für Geier?

Beitrag von VP-Archivar »

Lota schrieb am 13.10.2008, 23:18:

Bin ja sonst eigentlich eher bei unseren einheimischen Piepsern zuhause (möglichst vogelfreundlicher Garten, Mauersegler bis zum Freilassen päppeln). Aber in letzter Zeit ertappe ich mich des öftern bei den (schändlichen??) Gedanken, mir "Exoten" anzuschaffen. Nur, welche? Ich könnte eine grosse Voliere in einem Vogelzimmer (ca. 14m2) bereitstellen. Die Geier hätten grösstenteils Freiflug im Zimmer, manchmal sogar im ganzen Haus, aber dies kann ich nicht immer garantieren, von wegen offener Sitzplatztüre, Küche, etc. Nun bin ich noch unschlüssig, ob Wellies oder Nymphies (wären dann 2 Paar Wellies oder 1 Paar Nymphies, für mehr reicht der Platz wohl nicht)? Ich möchte mich auch nicht mit zuvielen Vögeln überfordern. Bin ein absolutes Greenhorn in Sachen Exoten-Vogelhaltung. Mir ist auch bewusst, dass Vögel bei Menschen eigentlich nicht artgerecht gehalten werden können, aber was würdet ihr mir empfehlen? Habe mich in den Foren etwas durchgelesen, und da scheinen mir Wellies doch etwas unkomplizierter zu sein (Rupfen, schreien von Nymphies und wohl auch die Grösse). Ist dem so? Könnt ihr mir Verhaltensunterschiede von den beiden Arten nennen? Im Moment ist das Ganze noch reine (?) Gedankenspielerei, aber ich möchte vor einer allfälligen Anschaffung von Hausgeiern einfach soviel Infos wie möglich sammeln. Ich würde mich über eure Antworten sehr freuen. Vielen Dank! :wink:
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5354
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Was für Geier?

Beitrag von VP-Archivar »

owl schrieb am 14.10.2008, 04:49:

Guten Morgen Lota

Zitat:
Aber in letzter Zeit ertappe ich mich des öftern bei den (schändlichen??) Gedanken, mir "Exoten" anzuschaffen. Nur, welche?

Eine Entscheidung, die ich dir leider nicht abnehmen kann. Aber vielleicht kann ich ein wenig von meinen Erfahrungen mit Nymphen und Wellis berichten.

Zitat:
Habe mich in den Foren etwas durchgelesen, und da scheinen mir Wellies doch etwas unkomplizierter zu sein (Rupfen, schreien von Nymphies und wohl auch die Grösse). Ist dem so? Könnt ihr mir Verhaltensunterschiede von den beiden Arten nennen?

Lautstärke/Schreien:

Es ist wohl richtig, dass Nymphensittiche wenn sie mal so richtig loslegen, doch recht laut sein können, und vermutlich mehr Dezibel hergeben, als Wellensittiche. Meine Erfahrung ist jedoch dahingehend, dass Nymphen eher selten laut schreien. Besonders anfällig fürs laute Schreien, sind nach meinem Kenntnisstand eher gleichgeschlechtliche Paare, Einzelnymphen aus einsamer Verzweiflung, oder evtl. Paare bei welchen die Chemie nicht stimmt, wie der Volksmund sagt.
Meine Nymphen schreien zwar auch ab und zu, vor allem wenn die Elstern im Garten sind, allerdings hören die Nymphen gewöhnlich auch nach ein paar Minuten wieder auf damit.

Hier sind meine Wellis klar im Vorteil, denn sie haben mehr Ausdauer. Auch glückliche gegengeschlechtliche Paare. Von meinem ehemaligen Wellipaar, als auch von meinem jetzigen Pärchen, kann ich schreiben, dass alle wirklich laut und sehr böse und lange schimpfen können bzw. konnten. Insbesondere die Männchen. Als mein Welli Teddy noch lebte, habe ich den Kleenen oft mit den Worten ermahnt: „gleich kommt der Tierschutz und holt euch alle ab. Du hörst dich nämlich an, als würde man dir gleich den Kragen umdrehen". Mein jetziges Wellimännchen Lumpi ist aber genauso lautstark. Ich nenne es einfach „schimpfen".

Aber wir sind ja nicht das ganze Jahr im Garten, und die meiste Zeit leben meine 4 Geier frei im Wohnzimmer, wobei die Küche auch zur Verfügung steht, sofern frisch gelüftet und der Herd kalt ist. Im Grunde haben wir unser Wohnzimmer unseren Geiern „vermacht", wir schauen auch kaum noch fern. Nur manchmal, besonders im Winter, schau ich mir eben gern die Nachrichten oder mal eine Reise- Tier- oder Wissenschaftsreportage an. Bitte glaube mir Lota, zwei lustige Wellis vermögen daraus, ein rein visuelles Vergnügen zu machen, denn akustisch verstehen ist nicht mehr. Allerdings bin ich auch kein Freund davon, am Fernseher den Ton so laut zu drehen.
Meine Nymphen unterhalten sich zwar auch, sie „reden nymphisch" miteinander. Das sind aber eher leisere Töne, und dienen wie gesagt, der Kommunikation.... und nicht wie bei den Wellis „schimpfen um des Schimpfens willen".


Nagen:

Beide Arten geben sich allergrösste Mühe, wenn’s darum geht, etwas zu schreddern oder anderweitig zu zerlegen. Abhilfe schaffen kann man bei beiden Arten mit Naturästen, Korkrinden, Naturspielzeug z.B. mit Tannenzapfen oder Wildgräsern.
Nur im Wohnbereich ist es eben so, dass andere Dinge manchmal viel interessanter sind, als das „erlaubte". Ein paar Buchrücken mal an einem Nachmittag geschreddert, oder innerhalb einer Woche den Flaschenkorb (aus Weide) kompakter geformt. Das sind Dinge, mit denen muss, kann und möchte ich leben, und mein Mann zum Glück auch.

Zutreffend übrigens auf alle Krummschnäbel. Von meinen Geiern kann ich schreiben, dass die Nymphen schneller und mehr Kleinholz/-papier machen, als meine Wellis. Bei ihnen dauerts halt ein bisschen länger, bis ein m2 Tapete ab ist, nur als Beispiel.


Rupfen:

In der Tat neigen manche (nicht alle !!) Nymphenmännchen dazu, ihre Weibchen vor allem am Kopf zu rupfen. Das passiert nicht selten während des Köpfchenkraulens. Mein Rudi hat seinem ersten Weibchen Hildegard (die er aber über alles geliebt hat) auch manchmal ein Federchen am Nacken ausgerupft. Hilde hat dann gefiept, und ihr Köpfchen aber gleich wieder hingehalten. Es war auch gar nicht so schimm, dass sich kahle Stellen gebildet hätten. Bei seiner jetzigen Partnerin Rosi hat er, als er nach langer Trauer um Hildegard, endlich doch noch ein Pärchen wurden, auch ein paarmal versucht, ein Federchen auszurupfen. Nur Rosi mochte das nicht so gerne haben, und hats ihm auch gezeigt. Inzwischen krault er Rosi ganz lieb, und hat eingesehen, dass er damit nicht durchkommt.

Bei manchen anderen Paaren ist es aber tatsächlich so, dass die Weibchen am ganzen Köpfchen kahl sind. Ob und was man dagegen machen kann, das weiss ich nicht. Andererseits würde ich mich davon nicht abschrecken lassen, denn insgesamt kann man wohl schreiben, dass Nymphen sofern sie glücklich und zufrieden leben, nicht wirklich als potentiell rupfgefährdet gelten.

Wohingegen der Wille und manchmal auch die Entschlossenheit zum Brüten, bei Nymphen wesentlich stärker ausgeprägt, als die Tendenz zum Rupfen. Das entspricht jedenfalls meinem Eindruck, Beobachtungen und Gelesenem.
Meine Wellis suchen zwar auch manchmal nach Bruthöhlen, allerdings nicht so ausgeprägt, wie meine Nymphen. Von daher wage ich zu schreiben: die Wahrscheinlichkeit von Nymphen mal ein Gelege, oder ein Ei zu haben, ist grösser als bei Wellis.

Zitat:
Nun bin ich noch unschlüssig, ob Wellies oder Nymphies (wären dann 2 Paar Wellies oder 1 Paar Nymphies, für mehr reicht der Platz wohl nicht)?

Würde der Platz nicht auch für 2 Paar Nymphen reichen ? Aber wie gesagt, die Entscheidung ob Wellis oder Nymphen, kann ich dir nicht abnehmen. Denke aber, dass wenn die Geier zu viert sind, dass es viel interessanter und schöner für sie ist. Selbstverständlich auch für Nymphen.

Ok, bei mir leben Wellis UND Nymphen. Das hat sich eben so ergeben. Mein erster Welli ist mir zugeflogen, als ich 14 Jahre alt war. Mein Nymph Rudi ist mir im Herbst 99 zugeflogen. Beide Male konnten die rechtmässigen Halter nicht gefunden werden. So kam meine Konstellation zustande.

Empfehlen würde ich jedoch, insbesondere wenn nicht so arg viel Platz zur Verfügung steht, bei einer Art zu bleiben. Also entweder Wellis oder Nymphen. Denn es kann (muss nicht) zu Spannungen kommen. Wobei insbesondere die Wellis den Nymphen manchmal zu quirlig sind, oder ihnen zu arg auf die Pelle rücken.


Die Geier hätten grösstenteils Freiflug im Zimmer, manchmal sogar im ganzen Haus, aber dies kann ich nicht immer garantieren, von wegen offener Sitzplatztüre, Küche, etc.
Freiflug kann’s gar nicht oft genug geben. Damit meine ich, dass die Vögel die Möglichkeit zum Fliegen haben sollten, wann ihnen danach ist, und nicht nach festgeschriebenen Uhrzeiten. Jedenfalls finde ich es besser so.
Beide Arten, also Wellis und Nymphen, sind unwahrscheinlich gute Flieger, und haben auch sehr viel Spass daran. Wenn ich meine Geier so beim Fliegen beobachte, wie geschickt und schnell sie dabei sind, dann überkommt mich auch ein bisschen Stolz so flinke Flieger zu haben. Das gebe ich unverblümt zu.

Gefahren lauern allerdings vielerlei, da hast du völlig Recht. Selbst durch ein gekipptes Fenster können Wellis und Nymphen entfliegen. In der Küche sind es neben den heissen Herdplatten vor allem die Dämpfe (Teflon ist sogar tödlich), oder Wasser in dem sie ertrinken könnten.

Lota, inzwischen habe ich mal wieder einen halben Roman geschrieben. Doch bevor ich zum Schluss komme, möchte ich auf die Vögel in den Tierheimen aufmerksam machen. Vielleicht sitzen in einem Tierheim in deiner Nähe bereits Wellis oder Nymphen, vielleicht sogar Pärchen, die auf ein neues Zuhause warten. Dann könntest du gleich ein Pärchen oder sogar ein ganzes Quartett zu dir nach Hause holen, und den Tieren sogar eine Paartrennung ersparen. Nur so als Vorschlag ;)
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5354
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Was für Geier?

Beitrag von VP-Archivar »

Shiva schrieb am 14.10.2008, 08:52:

Hallo Lota!
Sonja hat ja schon fast alles geschrieben was wichtig ist zur Entscheidungshilfe:)Ich habe auch Wellis und Nymphen zusammen,das klappt ganz gut ,war so auch nicht beabsichtigt,hat sich aber so ergeben.Wenn Du "neu" anfängst würde ich aber auch bei einer Sorte bleiben.Und der Platz würde auch für 4 Nymphen ausreichen,zu denen ich persönlich tendieren würde.Man sagt nicht umsonst,es sind Anfängervögel.Sie verzeihen am Anfang eben auch mal eher Haltungsfehler als andere Sittiche.Aber da Du ja Erfahrung mit der Wildvögelpäppelei hast (und Segler sind mit die Schwierigsten wie Du ja selber weißt,ich bin immer froh wenn Andrea mir meine abnimmt:D) wirst Du bestimmt nicht viele Fehler machgen.:)
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5354
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Was für Geier?

Beitrag von VP-Archivar »

Lota schrieb am 14.10.2008, 23:19:

Zitat:
Doch bevor ich zum Schluss komme, möchte ich auf die Vögel in den Tierheimen aufmerksam machen. Vielleicht sitzen in einem Tierheim in deiner Nähe bereits Wellis oder Nymphen, vielleicht sogar Pärchen, die auf ein neues Zuhause warten. Dann könntest du gleich ein Pärchen oder sogar ein ganzes Quartett zu dir nach Hause holen, und den Tieren sogar eine Paartrennung ersparen. Nur so als Vorschlag ;)

@Liebe Sonja
Du bist aber früh am Morgen schon unterwegs - und kannst gleich so ausführlich posten, Hut ab! :D
Also für gewisse Sachen - wie z.B. zitiieren - bin ich offenbar schlicht und einfach zu blöd :p. Weiss auch nicht, was mit meiner vorher angefangenen Anwort passiert ist - ist wohl irgendwo im elektronischen Nirwana verschwunden....:mecker:
Vielen Dank für Deine sehr ausführliche Antwort, hat mir schon sehr geholfen!:):):)
Die Sache mit den Abgabevögeln habe ich mir auch schon überlegt, ist mir eigentlich viel sympatischer als irgendwelche überzüchteten Vögel mit hellrosa gestreiften Beinen und dicken Köpfen zuzulegen... Nur; Wie komme ich als Anfänger mit wahrscheinlich verhaltensgestörten Vögeln überhaupt klar?
Eigentlich möchte ich die verschiedenen Geier mal bei anderen Haltern beobachten (und zuhören), kenne leider in meinem Umfeld niemanden, der solche auch hält.... Na ja, irgendwie werd ich mir schon zu helfen wissen...

@Silvia
Auch Dir ganz lieben Dank für Deine Antwort - ganz bestimmt komme ich mit weiteren Fragen wieder auf Euch zu - hier im VP ist es doch am schönsten---!:D
In ein Tierheim gehe ich wohl vorderhand - bis ich mir zusammen mit meinem Freund - noch gründliche Abklärungen getroffen habe - wohl besser noch nicht, scheint mir ein bisschen zu gefährlich....:D, wenns im Bauch juckt, wer weiss, womit ich da nach Hause käme....:D:p
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5354
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Was für Geier?

Beitrag von VP-Archivar »

owl schrieb am 15.10.2008, 15:37:

Hallo Lota

Die Sache mit den Abgabevögeln habe ich mir auch schon überlegt, ist mir eigentlich viel sympatischer als irgendwelche überzüchteten Vögel mit hellrosa gestreiften Beinen und dicken Köpfen zuzulegen... Nur; Wie komme ich als Anfänger mit wahrscheinlich verhaltensgestörten Vögeln überhaupt klar?
Wenn wir bei den Wellis und Nymphen bleiben, dann behaupte ich ganz dreist, dass die allerwenigsten dieser Vögel verhaltensgestört sind. Die Tiere landen aus den unterschiedlichsten Gründen in den Tierheimen. Entweder hat jemand aus der Familie eine Allergie bekommen, oder die Vögel sind sogenannte Scheidungsopfer, oder sie gehörten Senioren, die ins Pflegeheim gingen, und ihre Vögelchen nicht mitnehmen konnten. Oder, was es sogar auch gibt: die Vögel sind nicht kompatibel mit dem neuen Haustier. Gründe gibt es viele, verhaltensgestörte Wellis und Nymphen in Tierheimen wohl eher weniger. Dann schon eher überzüchtete. Wobei die Geierle natürlich nichts dafür können, was der Mensch aus ihnen gemacht hat. So ein armes Vögelchen aus dem Tierheim zu holen, ist denke ich eine gute Tat. Wohingegen, einen überzüchteten Vogel beim Züchter oder in der Zoohandlung zu kaufen, ist entweder dumm oder ignorant, oder beides zugleich.

Eigentlich möchte ich die verschiedenen Geier mal bei anderen Haltern beobachten (und zuhören), kenne leider in meinem Umfeld niemanden, der solche auch hält.... Na ja, irgendwie werd ich mir schon zu helfen wissen...
Das ist eine sehr gute Idee. Wobei ich natürlich auch nicht weiss oder wissen kann, wer in deiner Nähe Nymphen und Wellis hält. Etwas anderes habe ich gefunden, nämlich eine Liste mit Vogelparks in der Schweiz (http://www.tierdoku.com/index.php?title ... Vogelparks). Wobei natürlich nicht jeder Vogelpark in deiner Nähe ist, und bestimmt auch nicht jeder Wellis und Nymphen hält. Aber vielleicht hast du Glück, und findest etwas in deiner Nähe.


Off topic:
Also für gewisse Sachen - wie z.B. zitiieren - bin ich offenbar schlicht und einfach zu blöd :p. Weiss auch nicht, was mit meiner vorher angefangenen Anwort passiert ist - ist wohl irgendwo im elektronischen Nirwana verschwunden....:mecker:
Anstatt des Antwortbuttons, einfach den Zitierbutton auf der rechte Seite des zu zitierenden Beitrages anklicken. Bei jedem Beitrag ist unten rechts ein Zitierbutton. Am Anfang des Zitats muss halt immer QUOTE stehen, am Ende des Zitats /QUOTE, nur halt in den eckigen Klammern, die ich jetzt extra weggelassen habe, sonst hinterlasse ich hier ein leeres Zitat, und das muss nicht sein.

Du bist aber früh am Morgen schon unterwegs - und kannst gleich so ausführlich posten, Hut ab! :D
Um bei der Wahrheit zu bleiben: ich habe mich nochmal ins Bett gelegt. Gar nicht schwer war es, ausführlich zu antworten. Denn ich schrieb einfach drauf los, von alledem was ich tagtäglich bei meinen Geiern beobachten kann ;)

Vor allem find ich’s sehr gut, dass du dich im Vorfeld über die verschiedenen Arten informierst :)
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Benutzeravatar
VP-Archivar
Weiser Uhu
Beiträge: 5354
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 19:34

Re: Was für Geier?

Beitrag von VP-Archivar »

Lota schrieb am 17.10.2008, 07:58:

Liebe Sonja, vielen Dank für deine wiederum so ausführliche Antwort und den Link zu den Vogelparks in der CH! :):):)
Dies ist ein archivierter Beitrag aus dem alten Vogel-Portal. Nähere Infos dazu hier.
Antworten

Zurück zu „Haltung“